Barutzki, D.: Untersuchungen zum Endoparasitenbefall bei Hunden und Katzen in Deutschland

 

Zur Bestimmung der Vorkommenshäufigkeit von Endoparasiten bei Hunden und Katzen in Deutschland wurden die Ergebnisse der parasitologischen Kotuntersuchungen des Tierärzt-lichen Labor Freiburg von insgesamt 8438 Hunden und 3167 Katzen aus den Jahren 1999 bis 2002 ausgewertet. Die Kotproben wurden überwiegend von Tierärztlichen Praxen aus Süd-, West- und Norddeutschland eingeschickt. Als Grund für den Untersuchungsauftrag wurden entweder keine Angaben gemacht oder gastrointestinale Störungen der Tiere, prophylaktische Maßnahmen und Untersuchungen im Rahmen der jährlichen Impfung angeführt. Von den einbezogenen Hunden und Katzen wiesen 2717 (32,2%) bzw. 771 (24,3%) einen Befall mit Endoparasiten auf. Unter Berücksichtigung ausschließlich Endoparasiten-positiver Hunde hatten Toxocara canis einen Anteil von 22,4%, Toxascaris leonina von 1,8%, Ankylostomen von 8,6%, Trichuris vulpis von 4,0%, Capillaria von 2,3%, Crenosoma vulpis von 0,9%, Angiostrongylus vasorum von 0,3%, Taeniidae von 1,2%, Dipylidium caninum von 0,4%, Diplopylidium/Joyeuxiella von 0,1%, Mesocestoides von 0,2%, Diphyllobothrium latum von <0,1%, Sarcocystis von 8,9%, Cystoisospora spp. von 22,3%, C. canis von 8,0%, C. ohioensis von 17,0%, Hammondia/Neospora von 1,7% und Giardia von 51,6%. Mit Bezug auf die mit Endoparasiten befallenen Katzen hatten Toxocara mystax einen Anteil von 26,2%, Ancylostoma tubaeforme von 0,3%, Capillaria von 7,0%, Aelurostrongylus abstrusus von 2,7%, Taeniidae von 2,6%, Dipylidium caninum von 0,1%, Sarcocystis von 2,2%, Cystoisospora spp. von 21,9%, C. felis von 15,3%, C. rivolta von 7,9%, Toxoplasma/Hammondia von 4,5% und Giardia von 51,6%.